19.08.2015
von: vdLP

Abzugsfähigkeit von Erneuerungen einer Einbauküche in vermieteter Wohnung

Das Finanzgericht Kiel hat in einer aktuellen Entscheidung zur Abzugsfähigkeit von Aufwendungen für die Erneuerung einer Einbauküche in einer vermieteten Wohnung wie folgt Stellung genommen:


Eine Einbauküche stellt kein einheitliches Wirtschaftsgut dar. Die Einbaumöbel und die Arbeitsfläche sind zwar als Gesamtheit anzusehen und sind genauso wie die austauschbaren Elektrogeräte zeitanteilig über die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer abzuschreiben. Herd und Spüle dagegen werden beim erstmaligen Einbau Gebäudebestandteile, da sie in einem einheitlichen Nutzungs- und Funktionszusammenhang mit dem Gebäude stehen. Die Aufwendungen für den Ersatz solcher schon vorhandenen Bestandteile sind sofort abzugsfähig.

Da die Finanzverwaltung beim Bundesfinanzhof Revision unter dem Aktenzeichen IX R 14/15 eingelegt hat, sollten Steuerpflichtige, die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung hatten und Einbauküchen im vermieteten Objekt erneuert haben, gegen eventuell vorhandene Einkommensteuerbescheide Einspruch einlegen und das Ruhen des Verfahrens beantragen.


 
Stand: 27. April 2012 © vdLP von der Linden & Partner Rechtsanwälte, Steuerberater - Kontakt: kanzlei@vdlp.de