26.08.2015
von: vdLP

Buchung von EC-Karten-Umsätzen in der Kassenführung

In Betrieben mit überwiegendem Bargeldverkehr nutzen die Kunden in einer nicht geringen Anzahl von Fällen die Möglichkeit, mit EC-Karte bargeldlos zu zahlen. Bare und unbare Geschäftsvorfälle müssen allerdings getrennt voneinander aufgezeichnet und verbucht werden.


Betreibt ein Steuerpflichtiger nach der Art seines Unternehmens überwiegend Bargeschäfte, ist das Kassenbuch wesentlicher Bestandteil der Buchführung. Es dient der buchmäßigen Darstellung und Erfassung des gesamten Bargeldverkehrs. Bargeldlose Geschäftsvorfälle wie EC-Karten-Zahlungen oder Zahlungen mit Kreditkarten dürfen somit nicht im Kassenbuch oder in den Kassenberichten aufgezeichnet werden, da es sich eben nicht um bare Geschäftsvorfälle handelt.

Um formelle Mängel, die bei einer Betriebsprüfung beanstandet werden, zu vermeiden, müsste das kassierberechtigte Personal dahingehend geschult werden, dass es vor Erstellung der Rechnung den Kunden nach der gewünschten Zahlungsart fragt. Eine andere Möglichkeit wäre der Einsatz von Zwischenrechnungen: Das Bedienungspersonal gibt dem Kunden zunächst eine Zwischenrechnung. Nach dem Bezahlen wird die endgültige Rechnung mit dem Ausweis der richtigen Zahlungsart erstellt.


 
Stand: 27. April 2012 © vdLP von der Linden & Partner Rechtsanwälte, Steuerberater - Kontakt: kanzlei@vdlp.de